10 Jahre Evangelische Grundschule St. Martin „Alles muss klein beginnen…“. Diese Zeile aus dem gleichnamigen Lied von Gerhard Schöne könnte als Motto über dem gesamten Festgottesdienst stehen. 10 Jahre Evangelische Grundschule St. Martin in Meerane. Wie lang und abwechslungsreich können 10 Jahre sein? In einer gefüllten Kirche mit vielen Kindern, Familien, großer Festgemeinde wird ein Fest gefeiert, miteinander gesungen, gedankt für die vergangenen Jahre und miteinander geteilt Erinnerungen und Freude. Dies geschieht zunächst mit einem kurzen Rückblick in die Gründung durch die damalige Vorsitzende des Trägervereines Judith Zemmrich. Dieser Rede, Gestik und Mimik sind der Stolz und die große Freude zu entnehmen, dass die Schule gewachsen ist, unter Gottes Segen viele Kinder, Lehrer und Erzieher beherbergt, lernen und leben lässt. Mit viel Enthusiasmus und auch aufgeregt füllen die Kinder unter der Leitung von Birgit Hüwel (Religionslehrerin und Erzieherin) den Gottesdienst mit Worten des Psalm 23 und teilen nach der Predigt des Superintendenten i.R. Heß mit den Menschen in allen Reihen das Agapemahl. Sowohl darin als auch im gemeinsamen Gesang mit der Band drücken sich Dankbarkeit, Freude auf die gemeinsame Zukunft, ein verbindender Spirit aus. In der Schule, wo anschließend mit vielen Gästen bei einem wunderbar schmackhaften und reichhaltigen selbst gezauberten Buffet das Fest weiterging, wurden zwei Lehrerinnen „Urgesteine“ mit viel Aufmerksamkeit und großen Blumensträußen zum 1o-jährigen Dienstjubiläum gewürdigt. Ein Ergebnis dieses Tages durch die Kollekte: Eine Bibel für jedes Kind in der Schule Entwicklung religiöser Sprachfähigkeit über Schule hinaus für alle Kinder unabhängig in welcher Umgebung sie sozialisiert sind, aus welchen Elternhäusern sie stammen. Hier gibt die Schule den Kindern Orientierung innerhalb des evangelischen Profils. Auch wenn die Welt sich wandelt, wenn Herausforderungen neu auftauchen und Anforderungen steigen. In Meerane hatte man den Eindruck, in der evangelischen Grundschule einen Lern- und Lebensort zu finden an dem sich kleine und große Persönlichkeiten entfalten können, jeder mit seinen Stärken wahrgenommen wird. Quelle: http://www.evangelische-schulen-sachsen.de/was-fuer-ein-fest/
Schulanfang der Bootklasse am 6. August 2016 „Steig in das Boot“... ...oder endlich geht es in die Schule. So begann der Schulanfang der neuen 20 Erstklässler der Evangelischen Grundschule St. Martin. Aber bevor die neuen Schüler Ihre erste Schulstunde erleben durften und die langersehnten Zuckertüten in Empfang nehmen konnten, erlebten Sie einen Gottesdienst mit Superintendent Jenichen in der Kirche. Sie hörten von Fischern die Jesus getroffen hatten und der das Leben der Fischer veränderte. Man muss nur vertrauen und in das Boot einsteigen dann erlebt man, dass man sich auf Jesus verlassen kann. Die neuen Schüler sind in das „Boot Schule“ eingestiegen. Jeden Wochentag werden Sie nun zur Schule kommen und gemeinsam lernen. Auch da gehört ganz viel Mut dazu. Viel Freude und Erfolg beim Lernen wünscht das Team der Evangelischen Grundschule St. Martin Meerane. Jana Nürnberger
GTA Vorstellung 2016 Am 23. August 2016 stellten die GTA Leiter am Nachmittag für alle Schüler der evangelischen Grundschule St. Martin die 13 Angebote für das neue Schuljahr vor. Neben den bekannten AG´s, die mittlerweile zur festen Größe im Ganztagsangebot gehören, wie „Kleine Handwerker“, „Sport“, „Kreativ AG“ oder „Theater“, gibt es sowohl offene Angebote, in die man sich wöchentlich eintragen kann ( „Experimente“, „Kultur“, „Bibliothek“ ) als auch einige Überraschungen. Neue Ideen, wie die „Tanzbar“ wurden von den Kindern mit Begeisterung ausprobiert. Aber auch das „JoJo“ Angebot, welches durch Kinder der 4. Klasse angeboten wird, stieß auf reges Interesse. Viele Wünsche der Kinder gab es danach, die leider nicht immer realisiert werden konnten. Deshalb ist auch in diesem Jahr das begehrte „Töpfern“ komplett von Viertklässlern besucht, deren Wünsche natürlich besonders berücksichtigt werden. Wir freuen uns auf die viele schöne Erlebnisse, die den Nachmittag bereichern und danken den engagierten Eltern und Freunden unserer Schule. Ramona Peter
Das St. Martinsfest am 11.11.2016 Die Geschichten und Legenden vom Heiligen Martin faszinieren jedes Jahr neu Groß und Klein. Am 11.11., dem Gedenktag dieses Heiligen, ziehen immer wieder viele Menschen mit ihren leuchtenden Laternen durch die Straßen unserer Städte, um sich an seine Taten und die damit verbundene christliche Botschaft des Miteinanderteilens zu erinnern. St. Martin hat vor mehr als 1600 Jahren gezeigt, wie wichtig Teilen ist. Teilen bringt Wärme, Hoffnung und Freude. In einer Welt, die uns immer wieder vor neue Herausforderungen stellt, wie Naturkatstrophen, Krieg, Verfolgung, das Leben in unterschiedlichen Kulturen, werden Menschen gebraucht die hinsehen, die Not des anderen sehen und handeln. Martin hat sich berühren lassen von der Not des Nächsten und hat mit ihm geteilt, was er hatte.
SCHULSPORTTAG „AKTIV UND FIT“ Am Mittwoch, dem 27. Oktober 2016, fand unser diesjähriger Schulsporttag statt. Er stand unter dem Motto „AKTIV und FIT“. Die Schüler der Klassen 1 und 2 sowie die Klassen 3 und 4 beschäftigten sich bewusst mit dem Zusammenhang zwischen richtiger Ernährung und Bewegung. Sie setzten sich intensiv mit ihrer Ernährung, ihrem Essverhalten und ihren Bewegungsmustern auseinander. Am Ende stellten alle fest, dass richtige Ernährung nicht nur zur körperlichen und geistigen Fitness, sondern auch zum allgemeinen Wohlbefinden beiträgt und viel Spaß machen kann. In altersgerechter Art und Weise wurde auch auf Aspekte der Körperpflege und Bewegung / Entspannung eingegangen. Der Abschluss fand in der Freiberger Sporthalle statt, in der mit großer Begeisterung und Eifer Staffelspiele durchgeführt sowie Zweifelderball gespielt wurde. Sylvia Eisenkolb
Teilen können wir nicht nur Geld und Dinge, die wir besitzen. Teilen können wir auch Zeit, Aufmerksamkeit und Zuwendung. Dies erleben wir besonders da, wo Menschen zusammenkommen in der Kirchengemeinde, im Kindergarten, in der Schule oder im Sportverein. Da, wo Menschen zusammenkommen und ihre großen und kleinen Sorgen miteinander teilen, da kann wachsen etwas von dem, was Jesus in der Bibel das Reich Gottes nennt. Die christliche Botschaft hören, sich gemeinsam auf den Weg machen, mit bunten Laternen die Straßen erhellen, Martinhörnchen teilen, Martinslieder singen, die Legende vom Heiligen Martin erleben und sich anstecken lassen von der Freude miteinander zu feiern, dazu waren alle herzliche eingeladen. Birgit Hüwel
I ch bin hier bloß das Kind (Jutta Richter) & Nur Mut, Anton! (Meike Haberstock) Mit diesen beiden Büchern besuchte uns am 18. November 2016 Frau Sabine Martens (FDP Stadträtin in Meerane) in unserer Schule. Sie nahm sich am Bundesweiten Vorlesetag Zeit, um diese Bücher den Schülern vorzulesen. Mit großer Spannung verfolgten die Kinder der Klasse 3 und 4 die Geschichte der 8jährigen Johanna Maria Magdalena Knispel genannt Hanna die in diesem Buch „hier bloß das Kind“ ist. Die Schüler der Klassen 1 und 2 sind nach dem Vorlesen des Buches „Nur Mut, Anton!“ um einiges mutiger in den Schulalltag gestartet - „... mindestens ein paar Zentimeter“. Aus beiden Büchern hörten die Kinder Geschichten, die sie selbst schon erlebten und so mit den Hauptfiguren mitfühlten, mitdachten und mitlachten. Frau Martens schenkte beide Bücher unserer Schule, die nun in der Bibliothek wieder zu finden sind. Vielen Dank dafür und für diese unterhaltsame Vorlesezeit! Sylvia Eisenkolb
Vorschaubild klicken zum Vergrößern
Advent, Advent.... Advent bedeutet Ankunft. In der Zeit vor Weihnachten warten wir auf die Ankunft von Jesus, der als kleines Kind in unsere Welt geboren wurde. Voller Vorfreude auf die Adventszeit waren die Kinder und Mitarbeiter der Evangelischen Grundschule und Hort Sankt Martin schon ab November. Hort und Schule wurden mit den Kindern gemeinsam geschmückt, die Krippe aufgestellt und der Weg des Heiligen Paares Maria und Josef durch Teelichter jeden Tag neu beleuchtet. Bei dem wöchentlichen Weihnachtsliedersingen um den Adventskranz wählten die Kinder selbst ihre Lieblingslieder aus und hatten viel Freude dabei, diese zu singen. Natürlich freuten sich die Kinder auch auf des "Ernten" ihres Adventskalendertütchens, das zur täglichen Adventszeit ausgelost wurde. Die Tütchen gestalteten die Kindern selbst und somit entstanden ganz besondere Kunstwerke. Während der besinnlichen Adventszeit am Nachmittag im Hort gab es Dank der Eltern kleine Köslichkeiten, die dann beim Vorlesen und Singen genascht wurden. Besonders duftete es im Schulhaus, als die Kinder im Hort frische Waffeln und Bratäpfel gebacken hatten und auch die Eltern zum täglich stattfindenden Elterncafe eine süße Überraschung erhielten. Hoher Besuch kam am 6.12. . Zum ersten Mal fand der Bischof Nikolaus die Zeit, höchstpersönlich den Kindern ein kleines Geschenk zu überreichen. Die Kinder bedankten sich bei ihm mit dem Lied vom Nikolaus, schenkten ihm selbstvorgetragene Gedichte und waren sehr erfreut, den Bischof Nikolaus begegnet zu sein.
Die Weihnachtswerkstatt 2016 Wie zauberhaft ist die Vorweihnachtszeit? Gleich eine ganze Menge Antworten darauf gab es für alle Schulkinder während der Weihnachtswerkstatt in der Evangelischen Grundschule St. Martin. Mit allen Sinnen erlebten die Kinder diese besonderen Tage und bereiteten sich mit Geschichten, Liedern, Geschenkebasteln und natürlich einigen Leckereien auf das bevorstehende Christfest vor. Ein Kind aus jeder Klasse habe ich interviewt und das haben mir die Kinder erzählt: „Am
Schönsten fand ich, dass wir gebrannte Mandeln selbst hergestellt haben.“ „Mir gefiel das Kerzenbasteln am Besten.“ „Ich habe ein Weihnachtshaus angemalt.“ „Wir haben Sterne gebastelt aus Wolle und mit Stäben.“ „Es war alles schön und auch nicht zu schwierig.“ So jedenfalls haben es die Kinder empfunden. „Werkstatt“ ist ein schönes Wort, das mit Angeboten aus allen Unterrichtsfächern gefüllt werden möchte. Also wurden aus weihnachtlichen Bildern Texte erstellt und auch darüber nachgedacht, wo ich wohnen möchte, wenn nicht Deutschland meine Heimat wäre. Sogar ihre ganz persönlichen Weihnachtswünsche haben mir die Kinder verraten. Ob sie in Erfüllung gingen...? C. Schubert
Wann beginnt für dich Weihnachten? Das war die Frage, die uns beschäftigte, als Schüler, Eltern, Großeltern, Mitarbeiter und Freunde am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien miteinander Andacht feierten. Und diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Für den einen vielleicht beim Klang vertrauter Lieder, beim Duft von Selbstgebackenem oder auf dem Weihnachtsmarkt? Für den anderen dann, wenn die ersten Kerzen angezündet und Geschenke besorgt werden? Fühlen wir uns dann „wie Weihnachten“? Und, was sind das überhaupt für Gefühle? Viele dieser Dinge haben die Kinder und Mitarbeiter unserer Schule mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Eltern in den vergangenen Wochen erlebt. Da wurde in der Weihnachtswerkstatt gebastelt, gebacken, vorbereitet. Wir sangen Lieder, die Viertklässler übten einen Tanz ein und die Eltern bereiteten einen leckeren Imbiss für die Weihnachtsandacht vor (Danke:-)!!!). Immer mehr Kerzen leuchteten. Unsere wurden sogar mit „Licht aus Betlehem“ angezündet. Aber über all diesen Symbolen dürfen wir nicht vergessen, was wir da eigentlich an Weihnachten feiern. Der das wahre Licht ist, kam in die Welt, um für alle Menschen das Licht zu bringen. (Johannes 1, 9) Die Kinder der 3. Klasse spielten uns zur Andacht die Weihnachtsgeschichte vor, so wie sie in der Bibel beschrieben ist. Und es ist schnell klar. Hier haben wir keine Geschichte voller romantischer Gefühle, sondern sind mitten drin in Not und Elend, in Verfolgung und Schwachheit. Und dort, im Stall von Betlehem, können wir Jesus finden den neugeborenen König der Welt. Ein kleines Kind, das nicht einmal ein Bett hat, sondern in einer Futterkrippe schlafen muss.Menschen kommen, um Jesus zu besuchen. Maria lädt sie alle ein mit ihren Worten: „Öffnet dem Kind eure Herzen, dann wird es euch reich beschenken.“ Und diese Einladung gilt auch heute noch. Jedem einzelnen von uns. Dort, wo wir Jesus begegnen, dem Kind in der Krippe, das gleichzeitig der Retter dieser Welt ist, dort beginnt Weihnachten. Trixi Penker
Schujahr 2016 / 2017
Ostergottesdienst 24.April 2017 Jesus heilt unsere Wunden und schenkt uns ein neues Leben. Zum Ostergottesdienst kamen die Schüler und Schülerinnen der Evangelischen Grundschule St. Martin im Gemeinschaftsraum zusammen. Dieser Raum war geschmückt mit Blumen, bunten Tüchern, einer kleinen Osterkrippe (Höhlengrab mit Stein aus Holz) und den Osterkerzen, die von den Kindern der Klasse 2 im Religionsunterricht gestaltet wurden. Dazu stand in der Mitte des Raumes das Kreuz. Dies wurde während der Passionsandachten mit sechs Mullverbänden umwickelt und symbolisierte die Verletzungen, die wir Menschen erfahren wie z.B. Schmerzen, Wunden, Einsamkeit, Bewegungslosigkeit oder Beleidigungen. Außerdem lagen noch 20 Bücher mit Namen versehen dort. Mit dem Anzünden der Osterkerzen begann der Ostergottesdienst und es erklang mit Gitarren-und Klavierbegleitung das Osterlied der Kinder. Die Klasse 4 brachte die Ostergeschichte der Emmausjünger durch ein einstudiertes Rollenspiel besonders nahe. In dieser biblischen Geschichte erscheint Jesus den trauernden Jüngern auf dem Weg von Jerusalem nach Emmaus. Erst als er mit ihnen angekommen ist und das Brot in gewohnter Weise mit ihnen teilen will, erkennen die Jünger: „Jesus! Ging nicht unser Herz aus, als er mit uns sprach?“ So wird diese Begegnung mit dem Auferstandenen in der Bibel erzählt. Doch was bedeutet das für uns heute? Wie können Kinder heute mit den Auferstehungsgeschichten aus der Bibel umgehen? Wie kann Jesus auch heute noch unsere Wunden heilen? Wie erkennen wir ihn heute in unserem Leben? Pastor Antonius Israel aus der Baptisten-Gemeinde Glauchau/Meerane hatte Antworten auf diese Gedanken. Als biblische Figur des Bartimäus erzählte er den Kindern von dem Wunder, das er als Bartimäus in seiner Blindheit von Jesus erfahren hat. Erfahrung mit Jesus kann heißen: Ich kann wieder sehen, ich kann die Welt in einem anderen Licht sehen. Ich gehöre wieder zur Gesellschaft und fühle mich nicht mehr einsam. Meine Verletzungen im Herzen werden geheilt. Jesus schenkt mir ein neues Leben. Mit offenen Augen und Mündern verfolgten die Kinder die Erzählungen von Herrn Israel und waren ganz bei ihren eigenen Erlebnissen mit ihren „Verletzungen“ und „Heilungen“ im Herzen. Ostern Jesus heilt unsere Verletzungen durch den Tod am Kreuz. Mit einem Fürbittengebet wurden dafür symbolisch die Verbände am Kreuz wieder entfernt. Ostern Jesus möchte uns ein neues heilerfülltes Leben schenken. Die 20 Bücher im Raum bekamen zum Schluss des Gottesdienstes die Schüler und Schülerinnen der Klasse 2 geschenkt. Mit der Spendenaktion „Eine Bibel für jeden Schüler“ ist es Tradition, dass zum Ostergottesdienst Bibeln zunächst zum Gebrauch während der Grundschulzeit im Unterricht und danach zum persönlichen Gebrauch verschenkt werden.
Ein Fest des Lesens fand am 27.04.2017 anlässlich des jährlichen Welttages des Buches (23.April) an der Evangelischen Grundschule St. Martin statt. Bei der Aktion „Kinder lesen für Kinder“ trafen sich rund 25 Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 4 am Nachmittag im Klassenraum der Sterne, um das Lesen zu feiern und sich gegenseitig ihre Lieblingsbücher vorzustellen. Die mutigen Leser erfreuten ihre gespannten Zuhörer mit vielen schönen Geschichten oder interessanten Ausschnitten aus ihren Sachbüchern. Auch dieses Jahr bekamen die Kinder der vierten Klasse wieder einen Büchergutschein der deutschlandweiten Kampagne zur Leseförderung „Ich schenk dir eine Geschichte“, den sie gemeinsam mit Frau Martens in der Buchhandlung Goerke eingelöst haben. Jeder erhielt ein eigenes Exemplar des Buches „Das geheimnisvolle Spukhaus“ von Henriette Wich. Claudia Reckziegel
Unser Sportfest Unsere Schule führte am 31. Mai 2017 im Richard- Hoffmann-Stadion Meerane ihr Sportfest durch. Die Kinder wetteiferten bei optimalem Wetter sowie idealen Stadionbedingungen in den Disziplinen 50m, Schlagwurf, Weitsprung und 800m um bestmögliche Ergebnisse sowie Punkte. Damit waren sie auch sehr erfolgreich. Zur Siegerehrung konnte 27 Kindern eine Siegerurkunde und 17 Kindern eine Ehrenurkunde überreicht werden. Für alle anderen Kinder gab es eine Teilnehmerurkunde. Herzlichen Glückwunsch! Beeindruckend war, dass viele Kinder aus den Klassen 1 und 2 den 800m- Lauf probiert und die zwei Stadionrunden absolvierten. Auch für die Schüler der 3. und 4. Klasse war dieser Lauf sehr erfolgreich. Viele liefen sehr gute Zeiten, sodass ihr Punktekonto am Ende aufgebessert werden konnte. Ein herzliches Dankeschön an alle Eltern, die uns tatkräftig unterstützten. Sylvia Eisenkolb
Erfolgreiche Teilnahme am „Meerathon“ 8 Kinder der Evangelische Grundschule St. Martin nahmen in diesem Jahr als Schulmannschaft am „Meerathon“ teil. Aufgeregt trafen sie sich lange vor dem Start mit ihrer Sportlehrerin Frau Ritzkat. Gemeinsam wurde die Strecke abgegangen und mit Gummibärchen die Energiereserven aufgefüllt. Nach der Erwärmung ging es auf die Strecken. Alle Kinder zeigten Ausdauer und Ehrgeiz. Tomke Albrecht konnte sogar den1. Platz in seiner Altersklasse über die 0,7 km Strecke gewinnen. Lisa Fritzsche und Willi Held belegten stolz den 2. Platz in ihren Altersgruppen. Schon heute freuen sich alle Kinder auf den Start beim „Meerathon“ im nächsten Jahr! Ein Dankeschön an dieser Stelle an die Organisatoren des Parkfestes! Doris Ritzkat